Hobbyimkerei Kesten

Hessisch Lichtenau
eine Bienen Ranch 
im Werra Meißner Kreis

Mitglied im Imkerverein Großalmerode

Das flüssige Gold aus dem Bienenstock

Honig ist wertvoll und kann ein sinnvolles Lebensmittel sein. Dabei mit positiven Wirkungen und Eigenschaften für den optimalen funktionalen Anforderungen des Stoffwechsel Kreislauf im menschlichen Körpers unterstützend beitragen 

Die Mehrheit der Bienenvolker unser kleinen Bienneranch hat ihren Standort im region Umfeld von Hesssich Lichtenau im westlichen Meißner Vorland bereich

Aber auch im schönen Werratal haben wir einen Bienenstand schon seit vielen Jahren im Ortsbereich auf einem kleinen Grundstück  meiner Jungendlebenszeit in Betreung 



Meißner Ansicht von westlicher Seite


 

Honig aus der Region des Werra Meißner Kreis  


 

Das Bienengold der Bienenranch Hopfelde vom Hobbyimker  und seinen Bienen  

 ein wertvolles Naturprodukt 

 

6 er Set Blütenhonig
6 er Set

6 Gläser Blütenhonig im 6er Set 

3 kg für 27 € plus Pfand der Verpackung b.z.w. Versandgebinde nach Absprache

per Versand frei Haus möglich

Selbstverständlich sind auch kleinere b.z.w. größere  Mengen nach Absprache wenn vorhanden lieferbar                                                      

    Bei Abholung  Wohnsitz   Hessisch Lichtenau/Hopfelde   
einzelabgabe

 1  500gr.  Glas    Blütenhonig      4,50  €


im 
6er Glas-Set 3kg  Blütenhonig    24 € 

im 12 er-Glas-Set im Karton      48 €  

Info zum Honigerwerb  Wie ersichtlich gewährt die Hobbyimkerei bei Set erwerb einen kleinen Treue b.z.w. Mengenrabatt mit der Voraussetzung und Bitte für die erwünschte Rückführung der kostenfreien Pfandglas Nutzung incl.der Lagerverpackung  

 Lieferdienst im 25 km Bereich 3 Euro Aufschlag nach Absprache möglich 

Pfandsytem schont Umwelt  Umweltfreundlich und kosten günstig  

kleiner Infohinweis   Wer sich aber aus was für möglichen Gründen nicht an der Rückführung positiv hält oder teilnehmen kann  sollte aber auch  die Kosten der Verpackung nach Absprache mit tragen. Als Beispiel ist der Warenwert der Verpackung des 6er Sets über 5 Euro die den Hobbyimker selbst auch kosten belastet und  verständlicherweise somit möglichst wieder bekommen möchte um letzendlich einen kostengünstigen verbrauchfreundlichen Honigpreis auch zugewährleisten und letzendlich aufrecht halten kann.  Bei nicht Einhaltung der 

kosten freien Pfandverpackung  b.z.w. ohne Kostenbeteiligung der Glasverpackung des Nutzers wird verständlicherweise ein weiterer Honigerwerb von der Hobbyimkerei bei nicht Beachtung des Pfandsytems abgelehnt und nicht erwünscht.  

Dies gewährleistet natürlich auch langfristig moderate und kundenfreundliche  Honigpreise für den regionalen Hobbyimker Honig

                                                                                                                                 

 Kleiner wichtiger Hinweis bitte beachten

Man sollte aber niemals einem Säugling oder Baby unter 1 Jahr Honig geben b.z.w. verabreichen denn der Honig kann durch Botulismussporen aus der Umwelt verunreinigt sein. Dies ist für einen Erwachsenen normalerweise kein Problem und auch harmlos. Eine Gefahr aber  fürs Babyleben die man gesellschaftlich beachten  sollte und auch muss um mögliche Schäden vorsorglich zu vermeiden. Denn das Darmbakterien und Mikroben Abwehrklima ist unter einem Jahr Lebenszeit häufig noch nicht auf gebaut und  funktionsmäßig  voll entwickelt 

 


 

 Daran sollte auch eine kluge Hausfrau denken am besten häufig möglichst einen Honigtopf in der Küche verwenden

                                 

So bleiben dann die Bären auch immer in der Nähe wo es was gutes gibt zum naschen

 

Das Lebensmittel Honig aus dem regionalen Lebensbereich hat sicherlich seinen eignen ernährungswerte Stadus. Besonderes beim zubereiten vieler Speisen im Gewürz oder Geschmacksbereich sind häufig die Vorteile des Honigs nicht verzichtbar.

Viele Möglichkeiten lassen da keine Wünsche offen.Viele unserer Speisen lassen  sich da mit Honig etwas prima aufpeepen und mancher selbst gemachte Dressing ist da geschmacklich erst top mit dabei wenn der Honig  inhaltlich seinen Einfluß zeigt und geschmacklich erkennbar ist 
 

Kleine Honigküche 


Rezept Nr. 1 
Süßer Schweinebraten 
Zutaten: 1kg Schweineschulter, 500ml Hühnerbrühe, 4 Esslöffel Honig, 1 Esslöffel Sojasoße, 1 Teelöffel Salz 
Fleisch in vier Teile schneidén, aus den restlichen Zutaten eine Soße rühren, Fleischstücke darin marinieren. 2 Stunden ziehen lassen, ab und zu wenden. Fleisch in den Brattopf geben. Mit der Marinade übergießen, bei 180°C im Backofen braten lassen. Regelmäßig mit der Soße bestreichen. Dazu passen süßsauer eingelegtes Obst und Gemüse und Reis. 

Rezept Nr. 2 
Kassler mit Honigkruste 
Zutaten Für Den Braten 
· 1.50 kg Kassler Rippenspeer, roh, mit Fettrand und Knochen 
· 350 ml Rieslingwein, halbtrocken, aus dem Rheingebiet 
· 1 Zwiebel 
· 1 kleine Ingwerwurzel 
· Zitronenschale von einer halben Zitrone 
· 6 Pfefferkörner 
· 6 Wacholderbeeren 
Für Die Kruste 
· 2 EL Honig · 2 EL scharfer Senf · 1 EL Orangenmarmelade · 1 EL Meerrettich · 1 EL Semmelbrösel · 4 EL Creme Fraiche · 125 ml Fleischbrühe · Salz · Pfeffer frisch gemahlen 
Zubereitung 
· Das Fleisch in einer Schüssel mit Wein übergießen, die Gewürze zufügen und 3 4 Stunden durchziehen lassen, dabei hin und wieder wenden. Das Kassler mit der Oberseite nach unter in einen länglichen Schmortopf geben und 1/3 der Weinmarinade mit den Gewürzen zugießen. Im vorgeheizten Backofen bei mittlerer Hitze (ca. 200 Grad C) 15 Minuten braten und das Fleisch wenden. Im offenen Topf unter Begießen mit Bratensaft weitere 20 Minuten braten, evtl. etwas Flüssigkeit durch weitere Weinmarinade zufügen. · Für die Kruste Honig mit Senf, Orangenmarmelade, Meerrettich und Semmelbrösel sowie 1 Esslöffel Creme Fraiche verrühren und damit die Oberseite des Kasslers gleichmäßig bestreichen. Bei 225 Grad C weitere 15 Minuten braten, bis die Kruste schön braun ist. Eventuell noch einmal mit etwas Honigsud nachstreichen. Das Fleisch herausnehmen und warm stellen. Bratensatz mit der Fleischbrühe und 2 Tassen Weinmarinade ablöschen. Durch ein Sieb in einen kleinen Topf geben, um ein Drittel reduzieren und die restliche Creme Fraiche hinzufügen. Nach nochmaligen Durchkochen mit Salz und Pfeffer abschmecken, evtl. eindicken. Das Fleisch vom Knochen lösen und in Scheiben schneiden. Die Sauce getrennt reichen. Dazu schmecken Schupfnudeln (Fingernudeln), Zuckererbsen und junge Möhren oder abgetropftes Aprikosenkompott. 

Rezept Nr.3 
Imkerbraten 
Zutaten 
· 8 El Lindenhonig · 750 g Kartoffeln · 500 Äpfel · 1 große Zwiebel · 1 Knoblauchzehe · Fett für die Form · 500 g mageres Lammfleisch in Scheiben · Saft und Schale einer unbehandelten Orange · ¼ l Apfelwein · ½ Tl getrockneter Salbei · Salz und grober Pfeffer 
Zubereitung 
· Kartoffeln und Äpfel waschen und schälen. Kartoffeln in feine Scheiben schneiden. Äpfel halbieren, entkernen und in feine Spalten teilen. Zwiebel und Knoblauchzehe abziehen, Zwiebel in Ringe schneiden und Knoblauchzehe zerdrücken. Die Hälfte der Kartoffelscheiben in eine gefettete Auflaufform schichten, darauf Fleischscheiben und restliche Kartoffelscheiben schichten. Mit Apfelspalten und Zwiebelringen bedecken. Orangensaft und -schale mit Knoblauch, Apfelwein, Salbei und Honig mischen, mit Salz und Pfeffer würzen und über den Auflauf gießen. Im vorgeheizten Backofen bei 150 Grad ca. zwei Stunden garen. Wird die Oberfläche dunkel, mit Alufolie abdecken. 
 

Rezept Nr.4        
Honigkuchen 
Zutaten 500 g Mehl 500 g Honig 1 gute Prise Salz 20 g Backpulver 20 g Lebkuchengewürz eventuell ein Ei 
Zubereitung: Den Honig anwärmen (nicht über 40 Grad damit er flüssig ist) und gut abkühlen lassen. Dann mit dem Mehl und den übrigen Zutaten verkneten und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Sollte der Teig dann zu fest sein, kann man noch ein Ei einarbeiten. Ausrollen, ausstechen und bei maximal 170 Grad backen. Die Honigkuchen nicht zu dunkel werden lassen, weil sie sonst bitter schmecken. In einem kühlen Raum oder einer Dose mit feuchtem Tuch weich werden lassen, eventuell mit Schokolade überziehen oder anders verzieren. 
 

Rezept Nr.5     Feine Honigwaffeln
 80 gr.  Butter  60 gr.Honig   3 Eier – Eiweiß- und Eigelb trennen   3/8 l  Milch 
etwas Mineralwasser  300 gr.Mehl   ½ P. Backpulver                                          Eiweiß steif schlagen. 
Die anderen Zutaten zu einem dickflüssigen Tei verrühren, Eischnee 
zum Schluss unterheben und im Waffeleisen backen. 
Nach Geschmack mit Zimt und Vanillinzucker bestreuen. 

 
Honigkekse

Zutaten:  Einfach und beliebt  selber machen schmeckt meistens auch  besser 

120 g Honig
30 g Butter
50g Puderzucker
1 Ei
1 Prise Zimt
40 g geschälte, gehackte Mandeln
40 g gemahlene Haselnüsse
40 g gehackte Schokolade
270 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver

Zubereitung

Die Butter mit dem Honig langsam zerlassen. Mandeln und Schokolade fein hacken. 
Das Mehl mit dem Backpulver mischen. Butter mit Honig mit dem Ei, 
dem Puderzucker und dem Zimt glatt verrühren. 
Alle übrigen Zutaten hinzugeben.

Nun den Teig zu einer stärkeren Rolle formen und in fingerdicke Scheiben schneiden. 
Aus den Teigscheiben Kugeln formen und mit den Handballen flach drücken. 
Diese Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen 
und bei 180 Grad 10 bis 15 Minuten backen.


 

Sauerkraut und Honig regelmäßig essen macht Sinn
einfach mal anklicken und anschauen
http://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/artikel/7-Gaerung-bildet-Anti-Krebs-Substanzen.html 
 


 

Der gesunde Trink
 
Apfelessig als Getränk (Grundgetränk)2 TL Apfelessig/ 2 TL Honig in 1 Glas lauwarmes Wasser einrühren Sie können dieses Getränk zu jeder Mahlzeit einnehmen und sorgen so dafür, dass Ihr Säure- Basen-Haushalt etwas im Gleichgewicht bleibt.

 Honig-Apfelessig-Getränk: Zur Linderung von Beschwerden in arthrotisch veränderten Gelenken. Honig-Apfelessig hat eine "reinigende" Wirkung und soll deshalb "von innen heraus" gegen Arthrose und Arthritis helfen.

Zubereitung: Ein Esslöffel Apfelessig wird in einem Glas 0,2 ltr. warmen Wassers (um 40 Crad bleiben ) mit einem vollen Teelöffel Honig gemischt. 
Anwendung: Täglich trinkt man zweimal ein Glas dieser Mischung 

 

Dies sollte man wissen und beachten beim Umgang mit Honig 
 

Optimale Lagerung von Honig 

Honig ist ein wertvolles Naturprodukt. Damit das einzigartige Aroma und die empfindlichen Inhaltsstoffe möglichst lange erhalten bleiben, sollte Honig kühl, trocken, geruchsneutral und dunkel gelagert werden: 

Kühl (Zimmertemperatur) 
Honig ist hitzeempfindlich, denn viele seiner wertvollen Inhaltsstoffe wie z. B. Enzyme, Vitamine, Aminosäuren, Hormone, Inhibine und Pheromone werden bei Temperaturen über 40°Celsius zerstört. 
Optimal ist eine konstante Lagertemperatur von 
ca. 18-20°Celsius für flüssige Honige und 10-12°Celsius für cremige Honige. Niedrigere Temperaturen begünstigen das Kristallwachstum und verhalten sich positiv bei der HMF Wert  Veränderung
Trocken 
Honig ist hygroskopisch, d.h. er zieht Feuchtigkeit aus der Luft an. Als Folge kann es zur Gärung kommen. Honig sollte daher trocken beziehungsweise gut verschlossen aufbewahrt werden. 
Dunkel 
Honig ist lichtempfindlich. Dies betrifft in erster Linie die Inhibine (bakterienhemmende Stoffe), die bei länger andauernder Lichteinwirkung zerstört werden. Außerdem wird Honig bei Lichteinwirkung dunkler, dieser Prozess dauert jedoch Monate bis Jahre. 
Geruchsneutral 
Honig nimmt leicht fremde Gerüche und Geschmäcker an. Daher sollte Honig immer aromadicht verschlossen gelagert werden und nicht neben geruchs- und geschmacksintensiven Produkten, wie z. B. Käse, Seifenpulver, Kaffee oder Kräutern. 


 

Honig ist auch hervorragend für die Haut,ein Pflegemittel ohne Nebenwirkungen und auch kostengünstig 



Einfaches Honigbad (tut gut) 

So rund 200g Honig mit in die Badewanne geben. Honig ist ein wunderbarer Badezusatz. Er reinigt und beruhigt die Haut, lindert Entzündungen und spendet Feuchtigkeit. 




Salz-Honigmilchbad (macht die Haut fit): 

200g Meersalz, 200g Honig und 1 Liter Milch 

Salz ins Badewasser streuen, Honig in der Milch lösen evtl. bei trockener Haut 1 Esslöffel Weizenkeimöl mit einrühren und ins Badewasser geben. Wirkt entspannend, entschlackt und reinigt die Haut. 




Besonderer Badetip eines Imkers: 

Ein Glas Honig (500g), möglichst flüssig und dann mit der Muddi zusamm in die Badewanne. Körper-Einreibung  den Honig auf die Haut massierend auftragen Einfach mal probieren! Ist empfehlenswert! 

 mal so richtig entspannen 
Honig und Sauna    auch das macht Sinn
Honig ist ein wunderschönes, reines Naturmittel, der pflegende und heilende Wirkung hat. Wenn sich in der Wärme der Sauna die Poren  öffnen, hat der Honig direkten Zugang in die Haut. Er kann schnell einwirken. Gleichzeitig kann Honig der Haut Feuchtigkeit und Nährstoffe spenden. Im Honig gibt es ca. 180 verschiedene Stoffe: unter anderem etwa mehrere Zuckerarten, Spurenelemente, Mineralien, Vitamine und Enzyme. 
Der Zucker hat die Eigenschaft Feuchtigkeit in sich zu binden. In der Sauna öffnen sich die Poren, der Honig zieht ein, und die Zuckermoleküle transportieren die Feuchtigkeit tief in die Haut. Da der Honig auch eine antiseptische Wirkung hat, erreicht man mit seiner Anwendung gleichzeitig eine Tiefenreinigung der Haut. Die Bienen erzeugen ein Antibiotikum (Propolis), womit sie Bakterien töten und ihre Gesundheit regeln und ihre Wohnung pflegen. Propolis ist da als Helfer eine Art natürliches Antibiotikum. Deswegen hat der Honig eine antiseptische und heilende Wirkung. 
das beste was man der Haut beim saunieren antun kann
Der Geheim-Tipp unter den Saunafreuden ist der Honigaufguss   am besten beim letzten Saunagang eine Honigeinreibung durchführen dann wird der Aufguss zum angenehmsten Erlebniss des Saunabades und macht süchtig nach mehr.

Einfach den ganzen Körper mit etwas Honig  einreiben und auf der Haut einmasieren (nach meiner Erfahrung ist zu empfehlen,in den Honig ein wenig Propolis mit einmischen).Bei richtiger Handhabung zieht der Honig sofort in die Haut ein und es gibt keinerlei schmiere b.z.w. kleberei. Natürlich muss dabei auch die Menge an Honig und das Saunaklima stimmen.  Beim Aufguss dann nur noch die richtige Aufgussmenge  auf die Steine, gibts eigentlich  für den Saunaliebhaber noch was schöneres zu erleben????


wer es probiert wird begeistert sein
Propolis auch für die Saunablume geeignet
Saunafreunde mit eigner Saunablume sollten auch mal probieren Propolis mit rein zukippen Dosierung je nach Bedarf einige Tropfen Tinktur genügen zum Propoliserlebnis
.





   Kleine Info zum Bienengift                               
Bienengift schützt und hilft vor Rheuma kann hilfreich sein

Richtig gesehen, ist das Bienenvolk für die Gesundheit des Menschen ein wahres Therapiezentrum. Was wird da nicht alles von arbeitsamen, geflügelten Wesen produziert, umgewandelt und gespeichert, um uns Erdbürgern das Leben zu versüßen und die verschiedenartigsten Beschwerden zu lindern. Eigentlich könnte man den Bienenstaat als bestorganisierte Naturheilklinik bezeichnen, und jede Arbeitsbiene entpuppt sich dabei als Spezialistin für natürliche Arzneien. Mitunter kennen wir eine beachtliche Zahl von natürlichen Medikamenten aus dem «Laboratorium Bienenstock». Wen wundert's, dass selbst das Bienengift einen hohen therapeutischen Wert besitzt.


Im Grunde genommen alles eine Einstellungsache postiv betrachtet ist jeder Bienenstich  eigentlich ein Geschenk an den Imker wo die stechende Biene ihr Leben opfert

Wohltuender Stich   

Sicher ist jeder schon einmal von einer Biene gestochen worden und kennt diesen Schmerz. Doch für uns Menschen liegen Freud und Leid des Bienengiftes nahe beieinander. Die Naturmedizin hat nämlich den aus dem Bienenstachel fließenden Saft in den Dienst der Gesundheit gestellt, treu dem Grundsatz des Paracelsus, dass erst die Dosis das Gift ausmacht. Richtig eingesetzt besitzen wir mit dem Bienengift eine wirksame natürliche Arznei bei verschiedenartigsten Rheumaerkrankungen. Am Hinterteil der Biene befindet sich der Stachel, die Verteidigungswaffe der Biene. Das Gift besteht aus Melittin, ein Polypeptid, ferner aus Apamin, Enzymen und Histamin. Das Gifttröpfchen der Biene wiegt 0,1 bis 0,35 mg. Lässt man es eintrocknen, bleibt 0,1 mg Trockengift übrig. Schon die alten Ägypter wußten um die heilende Wirkung dieses Stoffes. Der Bienenstich führt zu einer deutlich gesteigerten Durchblutung des entsprechenden Körperteils und mobilisiert den Gewebestoffwechsel. Nach Abklingen des Schmerzes kommt es auf dem Blutweg zu einer Stimulation der Hirnanhangdrüse, wodurch bestimmte Hormone für den Heilungsprozess freigesetzt werden. In diesem Sinne regt das Bienengift die Produktion des körpereigenen Cortisons an. Das ist ein wesentlicher Unterschied zur schulmedizinischen Cortisonbehandlung, wo dieses Hormon in hoher Dosis injiziert oder verabreicht wird und zu unerwünschten Nebenwirkungen führt. Durch das Zusammenspiel dieser Komponenten kann das Bienengift vielseitig wirken: Auf die Gewebedurchblutung, ferner entzündungshemmend und abschwellend bei rheumatischen Prozessen, insbesondere bei Muskelrheuma, Weichteilrheuma, Arthritis, Arthrose, Ischias und Neuralgien. Der Arzt Terc empfiehlt die Bienenstichkur in der Behandlung von Rheuma, Gicht, Arthritis, wo andere Methoden keinen Erfolg brachten. Die Erfolge sind überraschend. Kranke, die schon alles versucht hatten, konnten durch die Bienenstichkur vollständig geheilt werden. Freilich gehört viel Heroismus und Opfermut von seiten des Patienten und auch des Arztes dazu, denn schwere, hartnäckige Fälle haben oft während der Kur schlimme Reaktionen. Es ist dem Laien deshalb wegen der auftretenden Zwischenfälle von der Selbstbehandlung dringend abzuraten. Die Kur gehört in die Hand eines erfahrenen Naturheilarztes. Mitunter gibt es bereits erweiterte Bienengiftmethoden, wo das Gift durch Injektion verabreicht wird.




Auch in der Homöopathie verwendet man das Bienengift. «Apisinum» nennen es die Homöopathen. Sie setzen es in der Therapie nach der Lehre ihres Begründers, Samuel Hahnemann, in potenzierter Form ein, getreu dern Grundsatz «similia similibus curantur», d.h. «Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt». Der Bienenstich brennt, sticht, führt zu Schwellung und Rötung. So wirkt Apisinum homöopathisch angewendet gegen Schmerzen, die brennen, stechen, zu Rötungen und Schwellungen führen. Es wird aus der Giftdrüse der Bienen gewonnen, indem man das Insekt auf eine Unterlage stechen lässt, bei der das Gift aufgefangen wird